Souvenirs des Römischen Barock

Maurice Steger & I Musici di Roma

Projekt Beschreibung

„Souvenirs des Römischen Barock“

Maurice Steger (Blockflöte)
I Musici di Roma


Termine: 26. November bis 13. Dezember 2020

Der englische „The Independent“ bezeichnete Maurice Steger als „The World’s leading recorder player“. Hierzulande feiert man ihn als „Hexenmeister“ und „Paganini der Blockflöte“ oder schlicht und einfach als „meisterhaft“. Maurice Steger ist es gelungen, sich mit seiner weltweiten Konzerttätigkeit sowie mit zahlreichen und mit höchsten Preisen ausgezeichneten CD-Einspielungen als einer der beliebtesten Solisten auf dem Gebiet der Alten Musik zu etablieren. Dank seiner lebendigen Art und seiner persönlich ebenso spontanen wie technisch brillanten Spielweise hat Maurice Steger die Blockflöte als Instrument aufgewertet und völlig neu positioniert.

I Musici di Roma sind das älteste, mittlerweile in der dritten Generation musizierende Kammerensemble und haben sich seit ihrer Gründung vor über 65 Jahren in Rom im Internationalen Konzertleben nachhaltig etabliert und genießen heute Legendenstatus.


Maurice Steger & I Musici di Roma unternehmen eine Reise durch den römischen Barock und präsentieren ein mitreißendes Programm:

Arcangelo Corelli Concerto Grosso D-Dur op. 6/4
Francesco Geminiani Concerto für flauto dolce Nr. 11 nach der Corelli Sonate op. 5
Giovanni Mossi Concerto Grosso op. 4 Nr 11
Antonio Maria Montanari Concerto für flautino B-Dur
Pause
Pietro Castrucci Concerto für flauto dolce Nr. 7 nach der Corelli Sonate op. 5
Pietro Locatelli Concerto Grosso c-moll op. 1/11
Francesco Geminiani Concerto Grosso op. 5 Nr. 12 d-moll „La Follia“

„Pure Lebenslust spricht aus dem Tirilieren und Quirilieren, das Steger mit solch atemberaubender Fingerakrobatik und Artikulationstechnik dem Sopranino entlockt, dass, wie auch in den unendlich weit gespannten Bögen des Largos, die biophysikalischen Gesetze außer Kraft gesetzt scheinen.
(Neue Zürcher Zeitung)

Maurice Steger ist ein Ausnahmekünstler, der seinem Instrument zu höchster Anerkennung verholfen hat – Technische Schwierigkeiten scheint es für ihn überhaupt nicht zu geben, sein Spiel wirkt frisch und lebendig, nie kalt-virtuos. (Deutschlandradio)

Spielerisch und hoch virtuos, mit kantilenen Linien, zwitschernden Klangblasen und rasenden Läufen holte Steger aus dem vermeintlichen Kinderinstrument alles heraus. (Münchner Merkur)

„Vom ersten Strich an bringt die Leidenschaft für dieses Repertoire das Blut in Wallung – so lange wie kein anderes Kammerensemble brillieren I Musici di Roma im Repertoire des 18. Jahrhunderts. Ein beglückender Abend.“ (Tagesspiegel)

 

 

Scarlatti: Sonata in C major K 159 // Ivo Pogorelich - Sonaten
icon-download
  1. Scarlatti: Sonata in C major K 159 // Ivo Pogorelich - Sonaten