I Musici di Roma

Sie sind ein Phänomen: I Musici di Roma sind das älteste, mittlerweile in der zweiten Generation musizierende Kammerensemble. Das triumphale Debüt im März 1952 bei der Accademia di Santa Cecilia in Rom ebnete den Weg in eine phantastische Karriere, wodurch sich das Ensemble in kürzester Zeit im internationalen Konzertleben etabliert hat.

Ihre legendäre Einspielung der Vier Jahreszeiten von Antonio Vivaldi wurde über 25 Millionen Mal verkauft. I Musici di Roma gehörten zu den Ensembles, die seinerzeit die ersten klassischen CDs bei Philips aufnahmen, in den 70er Jahren das erste Musikvideo drehten und somit die italienische Musik des 18. bis 20. Jahrhunderts auf fünf Kontinenten verbreiteten. Zahlreiche Komponisten, darunter Nino Rota, Valentino Bucchi, Louis Bacalov und Ennio Morricone, haben ihre Werke den Musici di Roma gewidmet.

Die Diskographie der Musici di Roma ist eine unerschöpfliche Quelle von Kompositionen des 18., 19. und 20. Jahrhunderts und wurde mehrfach ausgezeichnet. u. a. mit dem Grand Prix de l’Académie Charles Cros, Grand Prix International du Disque, dem Edison Award, dem Deutschen Schallplattenpreis und dem Grand Prix des Discophiles. Ihre Einspielung der Vier Jahreszeiten von Vivaldi wurde mit Platin und Diamant gewürdigt. Weitere Aufnahmen sind bei SONY Classics und Font erschienen.

Die Musici di Roma pflegen eine freundschaftliche Zusammenarbeit mit nahmhaften Solisten wie Albrecht Mayer (Oboe), Alison Balsom, Tine Thing Helseth und Gabor Boldoczki (Trompete), Magali Mosnier (Flöte), Avi Avital (Mandoline) und Pepe Romero (Gitarre).

In der gegenwärtigen Saison feiern I Musici di Roma ihr 65-jähriges Jubiläum mit ausgedehnten Konzertreisen nach China und Südkorea sowie einer dreizehn Konzerte umfassenden Barockreise durch Deutschland mit dem Star-Oboisten Albrecht Mayer und einer tourneebegleitenden CD „Tesori d’Italia“, die im Herbst 2017 bei der Deutschen Grammophon erschienen ist und sich seither unangefochten beständig in den Klassikcharts hält.

Weitere Informationen zu I Musici di Roma finden Sie hier

09April

I Musici di Roma

HEILBRONN (Germany)

Konzertrepertoire 2018/19

„Concerti Romani“ – Corelli und die Römische Schule

Corelli Concerto Grosso D-Dur op. 6-4
Geminiani Concerto d-moll op. 7-7 nach Corelli op. 5
Valentini Concerto Grosso a-moll op. 7-11
Pause
Locatelli Concerto Grosso c-moll op. 1-11
Corelli Concerto F-Dur op. 6/2
Geminiani Concerto Grosso d-moll op. 7-12 „La Follia“ nach Corelli op. 5

_________________________________________________________________________

„Il Viaggio“ 
Programm mit Werken von Komponisten, die zeitweise fern der Heimat gewirkt haben

Händel Concerto Grosso Nr. 1 in G-Dur
Avison Concerto Grosso nach Domenico Scarlatti Nr. 5
Boccherini Die Nachtmusik auf den Straßen von Madrid op. 30 Nr. 6 G. 324
Pause
Dvorak Zwei Walzer op. 54
Purcell „When I am laid in Earth“ – Dido’s Klagelied aus Dido & Aeneas (arr. von L. Stokowski)
Schostakowitsch Fünf Stücke für zwei Violinen und Klavier
Bartok Rumänische Volkstänze für Streicher

Die Ensemblemitglieder und ihre Instrumente:

Violinen:
Antonio Anselmi  N. Amati – 1676 Cremona
Marco Serino  N. Amati – 1661 Cremona
Ettore Pellegrino  G. Cappa – 1675 Saluzzo
Pasquale Pellegrino V. Postiglione – 1880 Napoli
Francesca Vicari  T. Balestrieri – 1750 Mantova
Gianluca Apostoli  G. Pressenda – 1821 Torino

Violen:
Massimo Paris  P. Guarneri – 1697 Mantova
Silvio di Rocco  M. Blaurock nach A. Amati – 1574 Cremona

Violoncelli:
Vito Paternoster  L. Carcassi – 1780 Firenze
Pietro Bosna  L. Storioni – 1791 Cremona
(mit der freundlichen Genehmigung von Pietro Lacchio)

Kontrabass:
Roberto Gambioli  R. Ronchini – 1869 Fano

Cembalo:
Francesco Buccarella F. Bettenhausen – 1993 Haarlem

Scarlatti: Sonata in C major K 159 // Ivo Pogorelich - Sonaten
icon-download
  1. Scarlatti: Sonata in C major K 159 // Ivo Pogorelich - Sonaten