Sina Kloke

Persönlich, kunstfertig, brillant

„Sina Kloke zeigte sich als reife Künstlerin, deren nuanciertes Spiel jedem Werk ein ganz charakteristisches Gewand verlieh. – Bei ihrer sehr persönlichen Interpretation der Englischen Suite Nr. 1 A-Dur BWV 806 von JS Bach wusste Sina Kloke die lebendigen Tanzsätze mit Akribie und Feinsinn zu spielen, aber was ihr bei den langsamen Sätzen gelang, verdient Beachtung. Selten hat man diese Suite bei aller Stiltreue so persönlich und intim gehört, gleichsam die Gegensätze von Melancholie und Lebensfreude so intensiv gespürt. Sina Kloke zeigte sich als brillante Virtuosin, die ihre Kunstfertigkeit immer in den Dienst der Musik stellte und trotzdem ihre Persönlichkeit in einer jederzeit inspirierenden Interpretation einbringen konnte.“ (Westfälische Nachrichten / Axel Engels 14.11.2016)


Innigkeit und Noblesse

„Uneingeschränkte Anerkennung, ja sogar Bewunderung, gebührt der makellosen Aufführung des Klavierkonzertes in d-moll von Wolfgang Amadeus Mozart durch Sina Kloke. Wer, wie die Solistin, diesem Werk bei aller Bescheidenheit im Auftreten soviel Noblesse, soviel Innigkeit und da, wo die Komposition es erfordert, soviel Dramatik und Größe geben kann, ist im Begriff, die große Tradition der Klassik-Interpreten fortzusetzen. Das bekräftigte noch die Zugabe: Das Impromptu in Ges-Dur von Franz Schubert sorgte für atemlose Spannung.“ (Westfalen-Blatt 15.09.2015)


Wahre Schätze der Musikliteratur

„Großen Beifall gab’s auch für Bach’s „Englische Suite“ – Mehrstimmigkeit vom Feinsten, die Sina Kloke klug gestaltete. Beim Präludium blühte sie regelrecht auf und variierte abwechslungsreich das Tempo. Jedem der Tanzsätze verlieh sie Kontur. – Leicht flog die Sarabande dahin, und bei der Gigue saß jeder Triller an der richtigen Stelle.“ (Remscheider Generalanzeiger 22.02.2016)

 

Sina Kloke (Klavier)

Geschätzt für ihr feinsinniges Klanggespür und ihre makellose Technik gehört die mehrfach ausgezeichnete Sina Kloke zu den aufstrebenden Pianistinnen ihrer Generation. Die in Detmold geborene Künstlerin studierte bei Prof. Pavel Gililov (Hochschule für Musik Köln) sowie bei Prof. Matti Raekallio (The Julliard School). Bedeutende Persönlichkeiten wie Karl-Heinz Kämmerling, Dimitri Bashkirov, Emanuel Ax und Paul Badura-Skoda, mit dem sie die Impromptus op. 90 von Franz Schubert sowie einige Beethoven Sonaten erarbeitete, haben ihre künstlerische Entwicklung dabei maßgeblich beeinflusst.
 
Einladungen führten Sina Kloke bereits während ihres Studiums in renommierte Konzertsäle wie die Düsseldorfer Tonhalle, die Dresdner Semperoper, die Steinway Hall in London, das KKL in Luzern, die Krakauer Philharmonie, die Rudolf-Oetker-Halle in Bielefeld sowie zu diversen Festivals, darunter das Eilat Festival (Israel), das Schleswig Holstein Musik Festival und das Moritzburg Festival Dresden. Zu den Höhepunkten ihrer jungen Karriere zählen ihr Debüt in der Carnegie Hall New York sowie der vom Chamber Orchestra of New York verliehene Solistenpreis 2015 und die damit einhergehende CD Produktion für das Label Naxos mit der „Fantasia for Piano and Orchestra“ von Ralph Vaughan Williams (mit dem Chamber Orchestra of New York) und einer Welt-Ersteinspielung der „Suite for Piano“, die am 11. November erschienen ist.

Hochgelobt für ihre fesselnden Interpretationen der Werke von Johann Sebastian Bach, Ludwig van Beethoven, Franz Schubert und Johannes Brahms, widmet sich Sina Kloke darüber hinaus den Spätromantikern sowie verschiedenen Zeitgenossen wie Lowell Lieberman oder Carl Christian Bettendorf, mit dem die junge Solistin eine enge Zusammenarbeit pflegt.
 
Als ebenso geschätzte Kammermusik-Partnerin trat Sina Kloke neben namenhaften Künstlern wie Daniel Rowland und Ivry Gitlis beim International Chamber Music Festival in Stellenbosch (Südafrika) auf. Ihr umfangreiches Repertoire umfasst zudem diverse Lieder und Lieder Zyklen.
 
Wettbewerbserfolge und Auszeichnungen säumen den musikalischen Werdegang von Sina Kloke und bescherten ihr u. a. Preise vom Deutschen Tonkünstlerverband, vom Schott Verlag, beim Internationalen Klavierwettbewerb in München, bei der International Concerto Competition in Hastings / England und der Metropolitan International Piano Competition. Sina Kloke ist Stipendiatin diverser Stiftungen, darunter die Jeunesses Musicales, die Freunde junger Musiker Bremen sowie die Deutsche Stiftung Musikleben.

Konzerte

Repertoire

Recital Programm I
Beethoven Sonate Nr. 27 e-moll op. 90
Bach Englische Suite Nr. 1 A-Dur BWV 806
Brahms Sarabande Nr. 2 h-moll
Brahms 
Gigue Nr. 2 h-moll
Beethoven Sonate Nr. 11 B-Dur op. 22

Recital Programm II
Schubert Impromptus D 899 op. 90/1-4
Bach Englische Suite Nr. 1 A-Dur BWV 806
Brahms
 Vier Klavierstücke op. 119
Enescu Suite für Klavier op. 10

Recital Programm III
Schubert Impromptus D 899 op. 90/1-4
Brahms Vier Klavierstücke op. 119
Gade Sonate e-moll op. 28
Pierné Étude de concert op. 13

Klavierkonzerte
Beethoven Klavierkonzert Nr. 5 Es-Dur op. 73
Brahms
Klavierkonzert Nr. 1 d-moll
Mozart
 Klavierkonzert Nr. 20 d-moll KV 466
Vaughan Williams Fantasia for Piano and Orchestra

 

Scarlatti: Sonata in C major K 159 // Ivo Pogorelich - Sonaten
icon-download
  1. Scarlatti: Sonata in C major K 159 // Ivo Pogorelich - Sonaten